Wie wird meine Fremdadressen Email-Marketing Kampagne erfolgreich?

Im letzten Blog-Post wurden bereits die Bestandteile und Entstehung eines Email-Newsletters erklärt. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie es nun weiter geht? Im Folgenden wird erklärt, welche Faktoren Sie beim Start einer Email-Kampagne beachten sollten, um diese möglichst erfolgreich zu gestalten.

Als erstes ist es wichtig, Interesse beim potenziellen Kunden zu wecken. Hierfür sollten die Betreffzeile und der Teaser-Text prägnant und interessant gestaltet werden, sodass dem User direkt auf den ersten Blick verständlich gemacht wird, worum es im Newsletter geht. Die Betreffzeile darf hierbei nicht mehr als 75 Zeichen umfassen. Alles über 75 Zeichen hinaus wird automatisch von den E-Clients abgetrennt und ist somit nicht mehr lesbar.

Um nun herauszufinden, ob eine Betreff- oder Absenderzeile erfolgreich ist, empfiehlt es sich einen A/B-Test durchzuführen. Dafür sollten zwei verschiedene Versionen des Newsletter verschickt werden. Wichtig für die Aussagefähigkeit ist hierbei nur, dass außer der Betreff- oder Absenderzeile sich keine weiteren Faktoren ändern. Mithilfe einer geeigneten Kennzahl, wie beispielsweise der Öffnungsrate, kann im Folgenden ermittelt werden, welche Variante erfolgreicher war. Es empfiehlt sich, diese dann in Zukunft weiter einzusetzen.

Es ist jedoch nicht nur wichtig zu testen, welche Absender- und Betreffzeilen funktionieren, sondern auch, welcher der beste Versandzeitpunkt ist um möglichst viele Interessenten zu erreichen. Hierfür sollte der Email-Newsletter an verschiedenen Wochentagen und Uhrzeiten verschickt werden. Danach kann anhand der Klick- und Öffnungsrate genau nachvollzogen werden, welcher der idealste Versandzeitpunkt des eigenen Newsletters ist.

Ein weiterer wichtiger Faktor, um das eigene Email-Marketing möglichst erfolgreich zu gestalten, ist die personalisierte Ansprache des Users. Eine persönliche Anrede des potenziellen Kunden erhöht nicht nur dessen Aufmerksamkeit, sondern auch die Wahrscheinlichkeit, dass der HTML-Newsletter tatsächlich gelesen wird.

Nach der Ansprache folgt der textliche Inhalt. Dieser sollte möglichst knapp, interessant und präzise verfasst werden, da die meisten User einen Newsletter in der Regel nur schnell überfliegen. Des Weiteren sollten sowohl im Text, als auch im Email – Template selbst klickbare Elemente vorkommen, die den User direkt zur Landingpage führen.

Hierzu zählen leicht erkennbare Text-Links, auffallende „Call-to-Action“-Buttons sowie weiterführende Verlinkungen zum Online Shop oder den eigenen Social-Media-Kanälen.
Jedem, der Email-Marketing betreiben will, sollte die DSVGO ein Begriff sein. Diese sieht zwingend vor, dass ein Abmelde-Link und die Datenauskunft in dem Newsletter integriert wird. Dem User soll es einfach gemacht werden, sich jederzeit vom Newsletter abmelden zu können.

Die KPIs spielen also eine wichtige Rolle für ein erfolgreiches Email-Marketing. Das Tool „PerformanceHub“ kann mit nur ein paar einfachen Klicks alle wichtigen Faktoren, wie beispielsweise Öffnungs-, Klick- und Konversionsrate auswerten. Die Auswertung der Kennzahlen ist entscheidend, um Erfolge bzw. Misserfolge zu analysieren.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es natürlich kein „Grundrezept“ gibt um eine Email-Kampagne garantiert erfolgreich zu machen. Natürlich spielen hier noch individuelle Faktoren eine Rolle. Aber holen Sie die besten Ergebnisse aus ihrem Email-Marketing heraus, indem Sie alle aufgezählten Aspekte beachten. Das Tool PerformanceHub „ wird Ihnen dabei helfen.

Wie entsteht ein HTML E-Mail Newsletter, für Produkte und Dienstleistungen?

Der HTML Standalone Newsletter ist eine einmalige Versendung im HTML- oder Text-Format. Bei immer mehr Unternehmen geht die Entwicklung hin zu digitalen Medien wie dem E-Mail Newsletter.

Es gibt verschiedene Formen von E-Mail Newslettern:

  • Abverkauf eines einzelnen Produktes oder Dienstleistung
  • Regelmäßiger HTML (verschiedene Themen)
  • AI (künstliche Intelligenz) – automatisiert gesteuerte E Mails
  • Autoresponder und Trigger Mails

Wie entsteht ein HTML E-Mail Newsletter?

Was muss ich bei mobilen Anwendungen beachten?

Responsive Webdesigns setzen mittlerweile schon viele Webentwickler ein. Die Grundlagen wie flexibles Layout, sich anpassende Bilder und CSS3 sind vielen sicherlich schon vertraut.

Grundsätzlich sollte man immer seine bisherigen Nutzer-Statistiken bei der Entscheidung für oder gegen einen responsive HTML-Newsletter zu Rate ziehen.

Wie viele Nutzer öffnen Newsletter bereits auf dem mobilen Endgerät? Wie sind die Konversionsraten vom Smartphone gegenüber Desktop? Der Trend geht also auch bei Newsletter-Mailings mehr zur mobilen Nutzung.

Was muss man im E-Mail Marketing rechtlich beachten?

Im Grunde müssen Sie lediglich beachten, dass Sie nie eine E-Mail ohne die Einwilligung des Empfängers (gültiges DOI) versenden dürfen. Eine Missachtung kann zu einer teuren Abmahnung führen. Die einzige Ausnahme zur expliziten Zustimmung ist ein bereits bestehendes Kundenverhältnis.

Sobald Sie Fremdlisten einsetzen möchten ist es unbedingt notwendig, dass Sie die rechtliche Einwandfreiheit überprüfen, insbesondere die Vereinbarkeit mit geltendem Datenschutz- und Wettbewerbsrecht. Es muss für sämtliche Adressdaten ein rechtlich einwandfreies Double Opt-In vorliegen. Double Opt-In bedeutet, dass der User nach der Anmeldung für den Erhalt des Newsletters mit passenden Produkten und Dienstleistungen eine Check-E-Mail erhält, die er bestätigen muss. Erst dann gilt seine Einwilligung als wirksam.

Facebook Kampagnen Setup für einen Garten Online Shop

Diese Woche freuen wir uns über eine neue Challenge in einem bis dato für uns unbekannten Gefilde: Dem der Bewerbung und des Vertriebs von Sträuchern, Blumen, Gemüse- und Obstsorten für einen unserer Kunden auf Facebook – und da es sich um ein sehr bildliches/fassbares/greifbares Produkt handelt, nehmen wir zudem Instagram als weiteren Werbekanal hinzu.

Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten ist immer toll, denn da weiß man was auf den Teller kommt. Zudem schmeckt es frisch aus dem Garten ohnehin besser als aus dem Supermarkt. Wer Kinder hat, kann Obst und Gemüse zusammen mit den Kindern pflanzen. Die Kleinen sehen dann die Erfolge und lernen Pflanzen auch als Lebewesen kennen, die wachsen.

Wir haben uns nun dieser Herausforderungen angenommen und hier erhaltet Ihr nun Einblicke in unser Facebook Kampagnen Setup.

Ad Sets:

Erstellung von 6 Werbemittel und 4 Carousel Ads – Fokussierung auf die Themen

  • Kräuter
  • Obst- & Gemüse-Riesen
  • Bäume
  • Blumen und Sträucher

Laufzeit: 30 Tage (Verwendung von Laufzeitbudgets entsprechend des jeweiligen Media-Spendings) Nationale Eingrenzung (D, AT, CH)

Kampagnenunterteilung in:

  • Retargeting-Kampagne
  • Lookalike-Kampagne
  • Targeting-Kampagne

Werbeanzeigen-Unterteilung in: Desktop-Version, Mobile-Version

Hinsichtlich der gesamten Budget-Verteilung findet eine fortlaufende Optimierung des eingesetzten Media-Budgets je nach Kennzahlen-Entwicklung und Entwicklung der Zielgruppen statt. Hierdurch kann im Kampagnen-Anschluss (nach einem Monat Laufzeit) geschlussfolgert werden, wie ein vorhandenes mtl. Budget strategisch am sinnvollsten eingesetzt werden kann.

Eingesetztes Tracking auf definierte Events
GeneralEvent, ViewContent, AddtoCart, InitiateCheckout, Purchase, Search

  • Facebook Pixel-Basiscode und jeweilige Event Codes wurden bereits auf Website integriert (Verlinkung siehe unten)
  • Erstellung entsprechender Custom Audiences auf Basis der Website-Events wurde bereits vorgenommen (siehe Facebook-Tab „Zielgruppen“)

Kampagnen-Setup im Detail – Retargeting
Media-Spending
Wiederholte Ansprache der Website-Besucher, unterteilt in folgende Zielgruppen:

  • Website-Besucher (GeneralEvent)
  • Gemüse-Besucher (ViewContent-Event)
  • Obst-Besucher (ViewContent-Event)
  • Kräuter-Besucher (ViewContent-Event)
  • Pflanzen-Besucher (ViewContent-Event)
  • Shop-Besucher (ViewContent-Event)
  • Produkt zu Warenkorb hinzugefügt-Besucher (AddtoCart-Event)
  • Warenkorb-Besucher (InitiateCheckout-Event)
  • Kaufenden-Besucher (Purchase-Event)
  • Suchende-Besucher (Search-Event)

Kampagnen-Setup im Detail – Targeting
Ableitung Facebook-Seitenstatistiken zur näheren Definition einer potenziell performanten Targeting-Zielgruppe:

Ableitung Facebook-Seitenstatistiken

Ableitung: Ausspielung an Frauen/Männer zu 75%/25%,
Fokussiertes Alter Männer: 25-54 Jahre alt,
Fokussiertes Alter Frauen: 25-65+ Jahre alt
Detailliertes Targeting (Ansprach von Personen auf Facebook, die auf mindestens eines der folgenden Merkmale zutrifft):

  • Demografische Angaben > Arbeit > Arbeitgeber: Gardening
  • Demografische Angaben > Arbeit > Berufsbezeichnungen: Gärtner
  • Demografische Angaben > Ausbildung > Studienrichtung: Kräuterheilkunde
  • Interessen > Essen und Trinken > Essen: Biokost, Vegetarismus
  • Interessen > Hobbys und Aktivitäten > Haus und Garten: Gartenarbeit
  • Interessen > Zusätzliche Interessen:
  • Baum
  • Blume
  • Garten
  • Garten- und Landschaftsbau
  • Gartenbau
  • Gärtner
  • Gemüse
  • Gesunde Ernährung
  • Gewächshaus
  • Haus und Garten
  • Heilpflanze
  • Kleingarten
  • Küchengarten
  • Natural foods
  • Obst
  • Pflanzen
  • Pflanzenheilkunde
  • Rosen
  • Samenpflanzen
  • Verhalten > Purchase behavior > Food and drink > Health food: Natural and organics

Kampagnen-Setup im Detail – Lookalike

  • Lookalike Audience (DE/CH/AT, 1%) der Personen, die Garten-tipps-online.de mit „Gefällt mir“ markiert haben
  • Lookalike Audience (DE/CH/AT, 1%) der Personen, die den Website-Event „ViewContent“ ausgelöst haben
  • Lookalike Audience (DE/CH/AT, 1%) der Personen, die den Website-Event „AddtoCart“ ausgelöst haben
  • Lookalike Audience (DE/CH/AT, 1%) der Personen, die den Website-Event „InitiateCheckout“ ausgelöst haben
  • Lookalike Audience (DE/CH/AT, 1%) der Personen, die den Website-Event „Search“ ausgelöst haben
  • Lookalike Audience (DE/CH/AT, 1%) der Personen, die den Website-Event „Purchase“ ausgelöst haben

Wir hoffen nun, dass Ihr erste Einblicke in ein Facebook Kampagnensetup erhalten habt. Gerne könnt Ihr mich direkt dazu kontaktieren.

Beste Grüße
Phillip

Perfekte Zielgruppen für Ihr Emailmarketing

So geht Emailmarketing 2016! Automatisierte Listauswahl aus 35 Mio. analysierten Emails

So geht Emailmarketing 2016

Die Aussteuerung zielgruppengenauer Emailkampagnen war bis jetzt erst im Bestandskundenmarketing verfügbar. Besitzt man ein aktuelles und gepflegtes CRM kann man seine Bestandskunden auf Grund des vorherigen Klick- / Kaufverhaltens mit relevantem Content bespielen und somit Öffnungsrate, Klickrate, Konversionsrate und schlussendlich auch den ROI deutlich erhöhen. Im folgenden Artikel stellen wir ein System vor, welches die Aussteuerung zielgruppenspezifischer Emailkampagnen bereits in der Phase der Neukundengewinnung ermöglicht.

PerformanceHub, ursprünglich ein Tracking- und Reportingsystem für Emailmarketing, ist in der Lage in Echtzeit durchlaufende Kampagnen zu analysieren. Mit Hilfe eines fortlaufend selbstlernenden Algorithmus wertet PerformanceHub alle versendeten Kampagnen aus und trifft für zukünftige Kampagnen eine automatisierte Listauswahl. Grundlage dafür ist eine Matrix zwischen Kategorie des beworbenen Produktes sowie Versender. PerformanceHub unterscheidet zwischen 17 Kategorien  und ca. 125 unterschiedlichen Listen. Auf diese Weise ermöglicht PerformanceHub für zukünftige Kampagnen zur Neukundengewinnung eine Listauswahl auf Basis der aktuellen „Bestperformer“. Starten Sie jetzt Ihre Kampagne und erzielen Sie sofort bessere Performancewerte!

Jetzt registrieren

Email Marketing – skalierbarer Online Marketing Kanal ?

Die Generierung von Interessenten und Käufern mittels Email Marketing ist mittlerweile ein immer beliebteres Mittel für Online Marketing Manager. Jedoch ist der Aufwand und Steuerung solcher teilweise komplexen Prozesse aufwendig und sehr zeitintensiv. In diesem Artikel stellt die a+s online GmbH ihr Performance-Marketing-Tool PerformanceHub vor.

 

Es beginnt mit dem Dienstleister:

Mittlerweile gibt es auf dem deutschen Markt eine Vielzahl an Dienstleistern aus dem Bereich Email Marketing. Da sich das Einkaufsverhalten und der Konsum ständig verändert, müssen sich auch die Marketing Strategien verändern. In der heutigen Zeit wird die Wahrnehmung der Produkte und Dienstleistungen vermehrt durch die digitalen Medien  beeinflusst. Daher wird die Listauswahl heute deutlich komplexer. Im Markt kann man sich für verschiedenste Arten von Email Listen entscheiden. Um nun die richtige Liste für sein Produkt zu finden, ist eine lange Recherche notwendig. Einen Überblick zu erschaffen, in dem möglichst die Erfahrungswerte von allen Listen enthalten sind, ist besonders schwierig.
Durch eine Plattform ist es möglich, alle Mailings analytisch auszuwerten und ein tagesaktuelles Ranking zu erstellen. Dadurch hat der Online Marketing Manager die Möglichkeit, immer die besten Listen zum Einsatz zu bringen.
Eine Übersicht über alle Player vermisst man vergebens.

Kampagne Buchen

Nun kann es losgehen. Das HTML Template wurde fertiggestellt und kann versendet werden. Durch die Schnelllebigkeit und Komplexität der Versendungen sind jedoch viele Fragen eindeutig zu beantworten. Dazu bedarf es einer langjährigen Erfahrung von ausgewiesenen Experten in diesem Fachgebiet. Mit welchem Absender kann ich versenden? Wie heißt die Betreffzeile? Wann ist der beste Tag und zu welcher Uhrzeit? Welche Selektionen verwende ich an?
Allein die richtige Beantwortung dieser Frage kann über den Erfolg einer Kampagne entscheiden. Wäre es dazu sinnvoll, eine technische Unterstützung dazu zu haben?

Kampagnenmanagement

Nach dem erfolgreichen Start beginnt nun das dynamische Kampagnenmanagement. Durch die ständigen Veränderungen der Listperformance und der Definition der jeweiligen Zielgruppe muss die Kampagne live verfolgt und betreut werden, um sofort und unmittelbar Einfluss auf die Performance zu nehmen. Dabei ist es wichtig, verantwortungsvoll mit den Kundengeldern umzugehen und ertragsoptimiert zu handeln.
Ein dynamisches Kampagnenmanagement ist in der heutigen Zeit zur Pflicht geworden. Das garantiert die Effektivität des eingesetzten Budgets und die daraus resultierende Performance.

Controlling

Nach der erfolgreichen Auslieferung der Email Kampagne ist man auf die Informationen der Listeigner angewiesen. Erst mit zeitlicher Verzögerung erhält man eine Auflistung von Öffnungen und Besuchern. Dieses führt zu verspäteten und ungenauen Messverfahren.  Eine durchgängige Darstellung von Öffnungsrate, Klickrate und Konversionsrate ist notwendig, um eine Kampagne wirkungsvoll zu kontrollieren. Ein besonderes Highlight ist die Erkennung von dem tatsächlich versendeten Volumen. Das gibt Aufschluss über wirkliche Stärke der jeweilig eingesetzten Email Liste. Zusätzlich ist das Geotargeting gerade für DACH Kampagnen oder für das europäische Ausland absolut notwendig.
Dieses Vorgehen kann heute nicht mehr manuell geschehen. Dazu bedarf es einer technischen Plattform.
Durch den Einsatz einer Performance Marketing Software können Sie den kompletten Ablauf von Planung, Buchung, Durchführung und Controlling managen. ( managed Service) . Eine Self Managed Variante komplettiert den Bedarf der heutigen Online Marketing Manager, um wirkungsvolle Performance Marketing Kampagnen durchführen zu können.

Usability = Klarheit + Innovativ

  • Startseite Tarif
  • Beitrag Berechnen
  • Bankdaten & Abschluss

 

Um erklärungsbedürftige Produkte zu verkaufen, bedarf es nicht viel Text und Informationen, sondern die Lösung der Mission, wie man solche Produkte anhand bereits bestehender Erkenntnisse und Erfahrungen der Kunden verkauft.

Gerade in der Versicherungswelt versuchen es meine Kollegen mit einer Vielzahl von Informationen, Charts, Bedingungen und Zahlenwerke, dem Kunden sachlich vom Produkt zu überzeigen. Jedoch entscheidet der Kunde heute nicht nach sachlichen Gründen, sonder rein emotional. Und warum sprechen wir die Kunden nicht emotional an ? Warum versuchen wir dem Kunden alle Features zu erklären, aber nicht welchen Mehrwert er von dem neuen Produkt hat. In der Automobilindustrie kennt man das schon lange. Es ist auch zugegebenermaßen ein emotionales Produkt. Aber muss ich denn wirklich darauf verzichten ? Ein klares Nein. Wecken Sie positive Emotionen beim Kunden, wo immer es geht und verbinden es mit bereits gekauften und bekannten Produkten. Ich denke, unter dem Begriff Vollkasko kann sich jeder etwas vorstellen, da benötigt es keiner weiteren Worte mehr….

So einfach geht es mittlerweile, auch Versicherungsprodukte zu verkaufen.